Stadtverwaltung Našice
Der Sitz: Našice, Trg dr. Franje Tuđmana 7

Telefonnummer: +385 31 618 160
Faxnummer: +385 31 618 170

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Arbeitszeit: von Montag bis Freitag von 7 bis 15 Uhr

Pause: von 10.30 bis 11 Uhr

Nasice ist das historische Zentrum Umlands von Nasice, das den Westteil der Gespanschaft Osijek-Baranja bildet. Das wichtige Verwaltungs- und Territorialzentrum hatte in der neueren Geschichte den Status des Marktfleckens in der Gespanschaft  Virovitica (Xvlll. Jh.), nachher wurde es zum Bezirks- und Gemeindezentrum (XlX. Und XX. Jh.) während es 1993 in der unabhängigen Republik Kroatien zur Stadt und Verwaltungssitz der Stadt Nasice als Einheit der lokalen Verwaltung und der Selbstverwaltung wurde. Außer der Stadtsiedlung Nasice gibt es auf dem Gebiet der Stadt Nasice heutzutage eine Reihe Stadtrandorte,aber auch typischer Landorte: Bretik Nasicki, Ceremosnjak, Gradac Nasicki, Granice, Jelisavac, Ladanska, Lila, Londzica, Maklosevac, Markovac Nasicki, Martin, Polubase, Ribnjak, Rozmajerovac, Velimirovac, Vukojevci, Zoljan. Obwohl es sich auf dem richtigen pannonischen Gebiet befindet, hebt sich Nasice unter slawonischen Städten durch ihre besondere Lage auf dem Bergrücken von Krndija mit der Meereshöhe von etwa 150m hervor, und ist gleichzeitig durch eine Kreuzung wichtiger Landstraßen und Bahnwege.

Bei der letzten Volkszählung hatte die Stadt Nasice etwa 17.320 Einwohner, darunter wohnen in der Stadt selbst etwa mehr als 8.000.
Nasice wurde zum ersten Mal 1229 in der Bulle des kroatisch-ungarischen Königs Andreas ll. Erwähnt, der Geschichte der Einsiedlung auf dem Gebiet kann man aber vom Neolithikum folgen. Es ist bekannt, dass die Römer genau auf dem Gebiet des heutigen Nasice eigene Siedlung hatten, während Nasice im Mittelalter vom Xlll. Jh. unter der weltlichen Verwaltung mächtiger Adeligenfamilien war, die in der Nähe von Nasice die mächtige mittelalterliche Burg Bedemgrad (Gradina) errichteten. Als eine entwickelte mittelalterliche Siedlung auf wichtigen Verkehrswegen wählten die vier Kirchenorden Nasice für ihren Sitz. Die ersten waren hier Templare, die die Martinskirche im Xlll. Jh. errichteten, dann nach kamen Johanniter, Franziskaner und Klarissen. Franziskaner blieben in Nasice bis heute und ihre erst mal gotische dann barockisierte St. Anton Klosterkirche ist heute die Pfarrkirche von Nasice.
Nach dem Rückzug der osmanischen Armee 1687 ist die neualterliche Entwicklung von Nasice durch den Auftritt der Adeligenfamilie Pejacevic geprägt, die als Eigentümer großer Land- und Waldstücke in Nasice auf ihren Besitzen Juden, Slowaken und Deutsche ansiedeln und zugleich Initiatoren der sämtlichen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung sind. Durch ihre Schönheit und kulturgeschichtlichen Wert haben sich auf dem Stadtgebiet zwei Schlösser und eine Friedhofskapelle der Familie hervor. Im Stadtzentrum befindet sich eines der größten geschützten Parkkomplexe nordöstlichen Kroatiens, das von der Familie Pejacevic noch Mitte XlX Jh. errichtet wurde und das heute anerkannt der gepflegteste Park Kroatiens ist. Familie Pejacevic gab Kroatien zwei Bane, Teodor und Ladislav den Grafen Pejacevic, und die erste kroatische und zweite europäische Kompositorin Teodora (Dora) Gräfin Pejacvic verw. Von Lumbe.

 

Povezani pojmovi:

pos1 grad
letak01
zona glavna

BÜRGERMEISTERS

gradonacelnik josip miletic radno
logo lenta
Logo izboriZaEu2019 2
logo manjine 2019
hodocasnicki put turisticki nasice

INDUSTRIJSKA ZONA

industrijskazona

www.nasice.hr | Službene stranice grada Našica | Sva prava pridržana.